Montag, 5. Mai 2014

Barcelona

Ihr Lieben
Die letzten paar Tage reiste ich mit meiner Mutter nach Barcelona. Wir hatten diese Reise schon seit Ewigkeiten geplant und endlich hat es geklappt. Obwohl wir nur wenige Tage dort waren, habe ich natürlich viel mehr Bilder gemacht, als ich euch zumuten möchte. Da sich dieser Blog unter anderem mit Zeitreisen und schönen Dingen beschäftigt, zeige ich euch vor allem Bilder über die katalanische Variante des Jugendstils, den "Modernisme".
Der bekannteste Architekt des Modernisme war Antoni Gaudí, der unter anderem die Kirche Sagrada Família baute. Oder zumindest teilweise, denn es wird immer noch daran gebaut. (Es gibt einen sehr kurzen, sehr treffenden Stop-Motion-Film über die Geschichte dazu: Film) Erst seit 2010 hat die Kirche z.B. ein Dach. Und seit dem können die Leute auch im klassischen Sinn hineingehen. Und wo man hineingehen kann, kann man Eintritt verlangen. Und anstehen. An die zwei Stunden. Waren wir wirklich wahnsinnig genug, uns das anzutun? Und ob! Und es hat sich doch gelohnt, denn etwas Ähnliches habe ich noch nie gesehen.


Die Farben entstehen alleine durch die bunten Glasfenster


Und das Anstehen war auch nicht so schlimm, denn ich beschäftigte mich damit, Abriebe des Bodens und allerlei anderer Sachen rund um die Kirche zu machen. Die verschiedenen Bodenplatten, die über die ganze Stadt verteilt sind, kommen wie der Modernisme aus der Zeit anfangs 20. Jahrhundert. 




Genau wie das Casa Milà, das ebenfalls von Gaudí ist. Bei schönem Wetter hat man eine tolle Aussicht über das Quartier und es gibt eine kleine Ausstellung, wie die (wohlhabenden) Leute um diese Zeit gelebt haben.



Am beeindruckendsten fand ich aber die Häuserfassaden. Sie haben so viele verschiedene kleine Details! Man könnte stundenlang durch die Strassen gehen und alle Leute anrempeln, weil man nur noch zu den Häusern hinauf schaut. Die kleinen Balkone gäben ein gutes Motiv ab für einen Stoffdruck. *auf to-do-Liste-setz*









Und wisst ihr was? Barcelona hat auch einen kleinen Lolita-Laden. Er heisst "Madame Chocolat" und befindet sich an der Passeig de Sant Joan 7. Obwohl er etwas abseits der Sehenswürdigkeiten ist, ist er gut erreichbar und leicht zu finden. Es gibt verschiedene Brands, neu und Secondhand,  aber auch ein paar eigene Sachen. Ich habe mir eine Bluse von Infanta und diese Strumpfhosen von Madame Chocolat selbst gekauft. Sind sie nicht toll? Ich habe Dracula entdeckt, ich frage mich, wer die anderen Leute sind.

Liebe Grüsse
Eta Carina


My dears
The last few days I was in Barcelona with my mother. We had planned this trip for ages and finally we managed to go. We had only little time but of course I made far more pictures than I dare showing you. So since this blog is dedicated to time traveling and beautiful things amongst others, I will try to focus on the Catalan variety of art nouveau, the "modernisme".
One of the most famous architects was Antoni Gaudí, who built the church Sagrada Família. Well, more or less, because they're still on it. (There's a funny short stop-motion-film about the history of the building here: Film). It's only since 2010 that the church has a roof. And since then, people can really go inside. And where people want to go inside, you can make them pay for the entrance. And queue. For about two hours. Did we really commit the folly to do that? Hell yeah! And in the end it was worth it, because I have never seen something alike.

And waiting wasn't that bad, because I kept myself busy making frottages of the pavement and other things around the church. The different pavement tiles you can see all over the city are, like modernisme in general, also from the beginning of the 20. century.

Just like Casa Milà, which is from Gaudí as well. When the weather is fine you have a lovely view of the streets nearby and there is a small exhibition about (rich) peoples' life during that time.
But what I found most impressing where the different facades. They all have so many different little details! I could walk around for hours, running into other people because I'd always just look up. The small balconies would make lovely prints *writing on to-do list*

And guess what? There's a small Lolita-shop in Barcelona. It's called "Madame Chocolat" and it's situated in Passeig de Sant Joan 7. Although it's not near any sight you can reach and find it easily. They sell different brands, new and second hand and some self-made things as well. I bought a blouse from Infanta and tights from Madame Chocolat herself. Aren't they just great? I spotted Dracula on one of the pictures, I wonder who the other persons are.

Love
Eta Carina





Kommentare:

  1. Barcelona hat mich eigentlich nie wirklich gereizt, aber mit deinen hübschen Fotos hast du mich schon fast dafür gewonnen! Diese Häuserfassaden sind ein Traum. *_* Die Strümpfe, die du dir gekauft hast finde ich ja ganz genial! Die Dame im roten Kleid auf deinem (auf dem Foto) rechten Bein ist Elisabeth Bathory, auch eine ziemlich verrückte Mörderin wie Herr Graf Dracula ;)

    AntwortenLöschen
  2. Lustigerweise wusste ich vorher auch fast nichts über die Stadt ausser "das ist dort wo diese riesige Kirche steht und irgendwie schon alle einmal waren" und ich war dementsprechend ziemlich überwältigt :-)
    Merci für den Tipp mit Elisabeth Bathory und liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen